Nationalpark Triglav


Slowenien Nationalpark Triglav © Matej Vranič

 

Der Nationalpark Triglav ist der einigste Nationalpark in Slowenien und nach dem Mittelpunkt des Parks, den höchsten Berg Sloweniens benannt. Der Park liegt im südöstlichen Teil des Alpenmassives an der italienischen Grenze und deckt sich fast vollständig mit den julischen Alpen. Er umfasst 880 Quadratkilometer, also somit 3% des Landes, und wurde 1924 erstmals als Schutzpark eingeordnet und dann 1961 zum Nationalpark.

Der Park ist aber nicht nur ein Ort des Erhalts von Naturlandschaften und Kulturerbe sondern möchte auch zur Entspannung und Erholung einladen. Die Schönheit des Parks fasziniert viele Besucher und lädt auch zu vielen Aktivitäten wie Wandern, Klettern oder zum Wassersport ein. Dabei ist es dem Team des Nationalparks das größte Anliegen die Besucher durch die Einzigartigkeit des Naturspektakels von der Wichtigkeit der nachhaltigen Nutzung zu überzeugen und den nötigen Schutzmaßnahmen, sowie Aufklärung in allen Richtungen zu leisten.

 

 

 

  • Slowenien Nationalpark Triglav © B. KladnikBei der Erstellung der Touren durch den Nationalpark, war es den Slowenen besonders wichtig den Besuchern nicht nur die Schönheiten des Parks so gut wie möglich zu zeigen, sondern ihnen auch etwas über die Vielfalt beizubringen und die Wichtigkeit deren Erhaltes zu erläutern. Aus diesem Grund gibt es auf allen Wegen Informationsschilder, die den Wanderern die Hintergründe und Entstehung der Schönheiten erläutern, aber auch Aufklärung geben sollen über deren Nutzen und Funktionen für die Natur, weswegen die Wandertouren auch oft Lehrpfade genannt werden. Die Touren sind verschieden lang und auf verschiedenen Höhenmetern, doch jeder von ihnen versucht die wichtigsten Naturjuwelen einzuschließen.

    Ein kurzer Überblick über die Touren:

    • Triglavska-Bistrica-Weg: Der Weg ist 10km lang, dauert in etwa 3 Stunden, startet am Hof Pri Roso am Eingang des Vrata - Tals und führt entlang des Flusses Triglavska-Bistrica.
    • Soča-Weg: Der Weg ist 20km lang, dauert in etwa 6 Stunden, startet direkt an der Quelle und führt am Soča-Fluss entlang durch das ganze Trentatal bis zur Grenze des Nationalparks.
    • Pokljuka-Weg: Der Weg ist 7,5km lang, dauert in etwa 3 Stunden, verbindet verschiedene Wälder und Almen und garantiert somit einen Weg der an den schönsten Sehenswürdigkeiten und an geschichtichen Orten vorbeiführt. Die Pokjula-Hochebene ist ebenfalls ein beliebter Startpunkt für Wanderer und Kletterer
    • Lehrpfad Torfmoor Goreljek: Der Weg ist nur 1km lang und führt um das Moor, da dieser angelegt wurde um die Besucher auf der Poljuka Hochebene für die Bedrohung der Moore zu sensibilisieren, die durch die Walswirtschaft und den Verkehr besteht.
    • Tolminer Trogschluchten: Der Weg führt durch den tiefsten Punkt des Nationalparks und ist wegen seiner Schönheit schon sehr lange bei Touristen bekannt
    • Radnovo Radweg: Der erste Radweg durch den Nationalpark ist 16km lang, führt entlang des Radnovotals und mündet nach dem Abfahren vieler Naturschönheiten in den schon vorhandenen Kulturwanderweg

    Neben den ausgeschilderten Touren bietet der Park auch immer wieder Führungen auf Anfrage an.

  • Slowenien Nationalpark Triglav © B. KladnikDie Besucherzentren des Nationalparks bieten zum einen die Führungen durch den Park an haben aber auch in den Häusern selbst Ausstellungen oder Präsentationen für die Besucher, die gegen einen kleinen Aufpreis zu besichtigen sind. Es gibt insgesamt 3 Besucherzentren, die auch als Veranstaltungszentrum für die Bewohner und Touristen genutzt werden.

    • "Dom-Trenta" (Trenta-Haus): Das Haus bietet Multimediavorstellungen des Nationalparks, Ausstellungen zu den Themen "Geologie", "Kulturlandschaften" und "Rolle der im Park lebenen Menschen", ein Tentra-Museum, sowie verschiedene Themenausstellungen an. Des weiteren kann man in diesem Haus übernachten und verschiedene Tagungsräume buchen
    • Besucherzentrum Bled: Das Zentrum bietet ein Auditorium, einen malerischen Steingarten mit Schautafeln, ständig wechselnde Themenausstellungen, Schaumodelle zum Ökosystem, Workshops für Schüler und jeden zweiten Monat die Eröffnung einer neuen Fotoausstellung
    • Pocar Hof: Der Hof ist das älteste Bauernhaus im Nationalgebiet, denkmalgeschützt und deswegen auch als Museum eingerichtet.
  • Slowenien Nationalpark Triglav © K. Kunaver

    Der Park wurde nach dem höchsten Berg des Landes Triglav benannt, der in 2864 Höhenmeter seine Spitze erreicht und somit zum Hochgebirge gehört. Der Berg liegt im Zentrum des Parks und ist bei schönem Wetter von allen Gebieten Sloweniens aus sichtbar. Besonders einzigartig ist seine Nordwand über dem Vratatal mit einer Breite von 3km und einer Höhe von 1500m bis zum Gipfel.

    Da für viele Slowenen noch die Tradition gilt, dass jeder in seinem Leben einmal den Triglav besteigen muss, aber auch wegen seiner Attraktivität für Kletterer, haben die slowenischen Bergsteiger das Gebirge so weit ausgebaut und mit vielen Berghütten erweitert. Daher hat der Alpinismus im Nationalpark mittlerweile einen hohen Stellenwert und wird auch vielseitig genutzt.

  • Slowenien Nationalpark Triglav © Matej Vranič

    Die Besonderheit der julischen Alpen ist das kalkhaltige Gestein, das die Karstentstehung, sowie deren unterirdische Verbindungen durch Flüsse und Seen erst ermöglicht. Pflanzen und Tiere die im Nationalpark leben haben sich diesen Bedingungen angepasst, sodass diese Schutzmaßnahmen für die kalten Winter und heißen Sommer gelernt haben. Da sich die Anpassung bei einigen Tieren weitervererbt hat, leben im Nationalpark Arten, die nur dort vorkommen.

    Ebenfalls eine Naturattraktion im Park ist das kristallklare Wasser, das sich durch die Schluchten in Flüssen und Wasserfällen zieht. Außerdem bietet der Park seinen Besuchern eine außergewöhnliche Vielfalt an Alpenblumen, die in ihrer Farbenpracht das Gebirge überstrahlen.

    Charakteristisch für den Park ist zudem der große Artenreichtum an Tieren der von den typischen Bergtieren wie Gämsen und Steinböcken über Bären und Rehe bis hin zu Steinadlern und Marmorata-Forelle reicht.

  • Slowenien Nationalpark Triglav © A. Fevžer

    Das Gebirge des Nationalparks war früher eine natürliche Trennung zwischen Völkern und deswegen heute die Verbindung zwischen verschiedenen Kulturen. Jede Region rund um den Nationalpark wurde ein persönlicher kultureller Schliff durch die Bevölkerung gegeben, weswegen ein reichhaltiges und vor allem vielfältiges Kulturerbe entstand. Dieses sind laut des Registers des Kultusministeriums mittlerweile über 300 Einträge und wächst ständig durch neue Einträge an. Ca. ein Drittel sind weltlich-alltägliche Baukunst, beinahe ein Viertel Gedenkstätten und etwas weniger Siedlungen und sakrale Bauten. Den geringsten Teil macht das archäologische Kulturerbe aus. Das Kulturerbe wird durch den Nationalpark geschützt und für die Öffentlichkeit zugänglich und verständlich gemacht durch die Touren und Führungen.

  • Anreise:

     

    Die Karte verschafft einen Überblick über den gesamten Park und zeigt die verschiedenen Touren:

Über uns

Auf unserer Seite Urlaub-in-Slowenien.de möchten wir Ihnen das wunderschöne Land mit seinen zahlreichen unterschiedliche Facetten vorstellen und Sie über die Vielfältigkeit informieren, sodass Sie den für sich perfekten Urlaub finden können.

Bildquellen: Slowenische Zentrale für Tourismus.